Sich gut anfühlende Nachrichten aus Woche 22

20080521__MG_0327_edt.jpg

Bild: «Taking a break from promoting a video game among fellow students in which one could play Rudi Dutschke at the Free University of Berlin.» (Dahlem 2008)

186 FirstClass-Suiten sowie eine «active-Lounge» für Fitness und Wellness wird «The Dahlem Cube» – ein neues Hotel auf dem Campus der Freien Universität – ab 2009 anbieten. Beim Richtfest soll sich ein geladener Gast in ein exemplarisch ausgestattetes Hotelzimmer gelegt und entspannt zu seiner Frau gesagt habe: «Go fuck yourself!» Als «Wellness-Aktivismus» hat FUwatch das Protest-Camp der letzten Wochen bezeichnet. Die Aussenwirkung des Protests habe «hart gegen Null» tendiert. Was in Zahlen so was wie 0,00002941 wäre, also einer von 34 000 (wobei dann ich dieser eine gewesen sein könnte, da ich das Camp eigentlich ganz nett fand, an dieser Stelle aber gestehen muss, im trüben Abwaschwasser mein schmutziges Volxküchen-Töpfchen einfach so versenkt zu haben). Die Berliner Volksbank soll an der Langen Nacht der Wissenschaft zu einem «Erholungspark … mit bequemen Liegestühlen und kühlen Erfrischungen» umfunktionieret werden. Das Gebäude wird zu diesem Zweck illuminiert. Der Fachbereich Veterinärmedizin wird «eine fantastische Reise durch den Kosmos des Tierkörpers» anbieten und Sternekoch Matthias Buchholz in der Mensa II eine «Mensa-Küchenparty» veranstalten. Auf dem Dach der Mensa soll demnächst eine Solaranlage installiert werden, finanziert durch Darlehen von Studierenden. Rapper Tapete rief an der Protestwoche zum Schwarzfahren auf und realisierte zum Ende seines Songs, dass seine Zuschauer alle ein Semesterticket haben. Der AStA FU hat ein Foto publik gemacht, auf dem zu erkennen ist, dass Polizisten Schlagstöcke tragen, und in einem Gespräch mit Talkshow-Moderatorin Maybrit Illner soll über die Frage diskutieren werden, ob die Republik durch Talkshows noch zerredet werde. Die neue Ausgabe der UnAuf berichtet von der Geschichtsstudentin Jana, die seit acht Monaten nach ihrem Gegenüber in der U-Bahn sucht. Mein Nachbar hat seines am Wochenende endlich gefunden; nachdem er in meine Wohnung gebohrt hatte. Wir tauschen jetzt freundschaftlich Salzstangen aus.


Posted By martin fischer On 29th May 2008 @ 02:54 In K-Strasse | No Comments

http://silberlaube.de/?p=245

Artikel drucken